Responsive image
Responsive image

Am 20. Oktober SP-Liste 2 mit Flavien Gousset in den Nationalrat


1 Demokratie lebt von der aktiven Teilnahme der Bürger*innen. Am Wahlsonntag, an Demonstrationen und am Stammtisch: Eine funktionierende Demokratie braucht politisches Engagement, Orte des Austausches und nicht zuletzt ein Ver­ständnis dafür, dass unsere Gesellschaft gestaltbar ist.

Deshalb: Politische Bildung fördern, Demokratie beleben.

2 Immer wieder wurde ich nach der Moderation von Podien an Berufs- und Kantonsschulen von Schüler*innen gefragt: «Spannend wars, doch was bringt uns jetzt dieses Wissen?»

Deshalb: Stimmrechtsalter senken, Junge einbinden.

3 Wie gut funktioniert eine Demokratie, wenn ein Viertel der Bevölkerung vom Stimm- und Wahl­recht ausgeschlossen ist? Hunderttausende unserer Mitmenschen tragen durch Steuern, Sozialbeiträge oder Engagement in Vereinen zum Gemeinwohl bei. Sie haben aber keine politischen Rechte.

Deshalb: Stimm-und Wahlrecht auf Ausländer*innen ausweiten, Gerechtigkeit schaffen.

4 Eine starke Demokratie sichert die Mitsprache der Menschen in allen relevanten Lebensbereichen. Die Wirtschaft darf deshalb kein demokratiefreier Raum bleiben. Nur so stellen wir sicher, dass ökono­misches Handeln nicht zum Selbstzweck verkommt, sondern den Menschen dient.

Deshalb: Wirtschaft demokratisieren, Gemeinwohl stärken.

5 Unbelehrbare Konzerne mit Sitz in der Schweiz missachten auf ihrem Profitzug durch die Welt täglich Menschenrechte und Umweltstandards. Die Schweizer Demokratie erlaubt es uns, diesem Treiben ein Ende zu setzen.

Deshalb: Konzerne verpflichten, Verantwortung ernstnehmen.

6 Die grössten Herausforderungen unserer Zeit kann die Schweiz nicht alleine bewältigen. Ob Klimakrise, Steuerflucht oder Wohlstandsverteilung – für globale Probleme brauchen wir internationale Lösungen.

Deshalb: Über die Schweiz hinausdenken, handlungsfähig bleiben.


Portrait Flavien Gousset

Flavien Gousset, 1997, Politologe und Sportjournalist

Als ich nach der Primarschule von einem Aussenquartier Biel-Biennes an die Zürcher Goldküste zog, tauchte ich innert Kürze in eine Welt ein, die so gar nichts mit der vorher gelebten Realität gemeinsam hatte. Wo sich vorher eine sechsköpfige Familie eine kleine Wohnung teilte, lebten jetzt Einzelpersonen in mehrstöckigen Villen; wo vorher um mehr Krippenplätze für die Kinder alleinerziehender Eltern gekämpft wurde, fuhren jetzt Luxus­autos auf und gaben den Junior in die Obhut des privaten Nachhilfelehrers; wo vorher Bedürfnis und staatliche Unterstützung war, war jetzt Überfluss und aus dem vorbeifahrenden Ferrari tönte es zynisch: «Eigenverantwortung!».
Es war die Suche nach Erklärungen für diese extreme Ungleichheit und die überzeugte Ablehnung der nationalistischen Lösungsvorschläge, die mich später Politikwissenschaft und Geschichte studieren liessen. Es ist die Suche nach dem wir­kungs­vollsten Einsatz meiner Fähigkeiten, meines Wissens und Ressourcen zugunsten einer gerechteren Welt, die mich heute für den Nationalrat kandidieren lässt.



Flavien Noé Gousset

flavien.gousset@hotmail.com

Heidenmösliweg 39, 8713 Uerikon

Spendenkonto: CH95 8080 8001 7872 4541 3

Datenschutz | Impressum

Wir haben Wahlen und eine Welt zu gewinnen. Hilfst du mir dabei?